NEUE ADRESSE | "Sandhofpassage" / Neue Kräme 29 | 60311 Frankfurt am Main | Stadtmitte

Lee Krasner

LEE KRASNER

11. OKTOBER 2019 – 12. JANUAR 2020

Eine Pionie­rin des abstrak­ten Expres­sio­nis­mus ist nach mehr als 50 Annos in einer großen Retro­spek­tive abermals in Europa zu sehen: Lee Kras­ner. Die Ausstel­lung der SCHIRN erzählt die Geschichte einer der unbe­irr­bars­ten Künst­le­rin­nen des 20. Jahr­hun­derts. Präsen­tiert wird das Gesamt­werk der US-Ameri­ka­ne­rin, darun­ter Selbst­por­träts, Aktdar­stel­lun­gen in Kohle, die streng geome­tri­schen Little Images oder wegwei­sende Gemälde der Prophecy-Reihe, expe­ri­men­telle Haupt­werke der Umber- und Primary-Serie und späte Colla­gen. Lee Kras­ner war Mitglied der Ameri­can Abstract Artists und pflegte Freund­schaf­ten zu Ray Eames, Willem de Koon­ing und Franz Kline. Lange Zeit stand sie als Künst­le­rin im Schat­ten ihres Ehemanns Jack­son Pollock. Nach dessen frühem Tod während einem Auto­un­fall 1956 entschied sie sich, Pollocks Atelier zu nutzen, und leitete dadurch eine neumodische Phase ihrer künst­le­ri­schen Karriere ein. Erst­mals konnte sie auf monu­men­ta­len, nicht aufge­zo­ge­nen Lein­wän­den arbei­ten. Es entstan­den einige ihrer bedeu­tends­ten Arbei­ten, u. a. „The Guar­dian“, „Happy Lady“, „Combat“ oder „Siren“. Anders als alternative Künst­le­rin­nen und Künst­ler ihrer Zeit, die eben­falls unge­gen­ständ­lich malten, entwi­ckelte Kras­ner keineswegs einen „signa­ture style“, statt dessen reflek­tierte ihre Praxis mit dem Klasse, ihre Bild­spra­che kontinuierlich neu zu erfin­den.

Quelle: (Webseite Schirn)

> zur Ausstellung

Newsletter anmelden

Sie möchten zu den Ersten gehören, die von neuen Bildern erfahren?

Dann melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.